Weitere Daten

Weitere Daten, die das Verbesserungspotenzial durch eine optimierte Schwimmtechnik aufzeigen

Roth Challenge 2016, männliche Agegrouper

Verbesserung Schwimmen durch Schimmtechnik im Roth Triathlon
Männliche Agegrouper (AG), Roth 2016. Die Zeiten und Häufigkeiten um die 50 % Marke sind rot markiert.

2016 waren die Zeiten beim Schwimmen etwas schneller, auf dem Rad etwas langsamer als 2017. Aber im Prinzip ergibt sich das gleiche Bild: Für unseren statstischen Agegrouper ergibt sich ein Verbesserungspotenzial von gut 10 Minuten, würde er genauso gut schwimmen wie Rad fahren können.

Roth Challenge 2017, weibliche Agegrouper

Die gleichen Daten wie oben für die männlichen Agegrouper ergeben in 2017 für die weiblichen Agegrouper ein etwas anderes Bild.

Verbesserung Schwimmen durch Schimmtechnik im Roth Triathlon
Weibliche Agegrouper (AG), Roth 2017. Die Zeiten und Häufigkeiten um die 50 % Marke sind rot markiert.

Relativ gesehen sind die weiblichen Agegrouper auf dem Rad (etwa das 1.27-fache der Pro-Zeiten) und beim Laufen (etwa das 1.45-fache der Pro-Zeiten) ähnlich gut wie die männlichen Agegrouper, während sie beim Schwimmen scheinbar besser sind (1.3-fache der Pro-Zeiten). Diese scheinbar bessere Schwimmleistung liegt allerdings ausschließlich daran, dass die weiblichen Pro-Zeiten im Schwimmen vergleichsweise schlecht waren in 2017. Während weibliche Pros beim Laufen und Radfahren etwa 13% langsamer waren als ihre männlichen Kollegen, waren sie im Wasser 23% langsamer. Wären die weiblichen Pros ebenfalls nur um etwa 13% langsamer geschwommen als die männlichen Pros, würde sich für die weiblichen Agegrouper ein Bild ergeben, das vergleichbar mit den männlichen Agegroupern ist. Diese korrigierten Daten sind in der nächsten Grafik dargestellt.

Verbesserung Schwimmen durch Schimmtechnik im Roth Triathlon
Weibliche Agegrouper (AG), Roth 2017 (korrigiert!). Die Zeiten und Häufigkeiten um die 50 % Marke sind rot markiert.

Das theoretische Verbesserungspotenzial für die statistische Agegrouperin liegt hier bei knapp 8 Minuten.

Roth Challenge 2016, weibliche Agegrouper

In 2016 waren die Zeiten der weiblichen Pros ausgeglichen – in allen drei Disziplinen etwa 10 bis 12% langsamer als bei den männlichen Pros. Entsprechend ergibt sich – ohne Korrekturen – auch ein vergleichbares Bild:

Verbesserung Schwimmen durch Schimmtechnik im Roth Triathlon
Weibliche Agegrouper (AG), Roth 2016. Die Zeiten und Häufigkeiten um die 50 % Marke sind rot markiert.

Das errechnete Verbesserungspotenzial liegt aufgrund dieser Daten bei knapp 9 Minuten – 1h09 sollte drin sein!